Acker-Schachtelhalm: Geliebt und gehasst

Vor einigen Tagen entdecke ich die ersten bizarren Sporentriebe des Acker-Schachtelhalms. Am Straßenrand und auf einigen Wiesen.

Der Ackerschachtelhalm wird vor allem von Landwirten und Gärtnern als Unkraut betrachtet und gerne mit Herbiziden bekämpft. Jedoch lässt sich der Schachtelhalm nie ganz vertreiben. Zumal er durch Maschinen und Geräte leicht auf andere Flächen verbreitet wird.

„Unkraut“ Schachtelhalm
Der Ackerschachtelhalm gehört zu den sogenannten Zeigerpflanzen. So ist er ein deutliches Zeichen für einen verdichteten Boden, mangelhafte Bodenberarbeitung und -pflege und/oder zu wenig Bodenleben. Auch deutet er auf einen mangelnden Humusgehalt hin.

Schatelhalm als Pflanzenschutz im Bio-Garten
Auf der anderen Seite hat der Schachtelhalm viele gute Eigenschaften, die man sich zu Nutze machen kann. Man kann aus den grünen Pflanzenteilen z. B. eine Jauche oder einen Kaltwasserauszug herstellen. Man hat so ein gutes Mittel zum vorbeugenden Schutz vor saugenden Insekten. Da der Schachtelhalm einen hohen Kieselsäuregehalt hat, stärken die Brühen die Zellstruktur der Pflanzen. Auf diese Weise wird es für Blattlaus & Co. schwieriger die Pflanze anzubohren, sprich zu schädigen. Ein Schachtelhalmtee hilft gegen Mehltau und Rost und wird gerne im Bio-Obstgehölzanbau verwendet.

Heilkraft des Ackerschachtelhalms
Schon im Altertum wurde der Acker-Schachtelhalm wegen seines hohen Gehalts von Kieselsäure vor allem als blutstillendes Mittel verwendet. Später geriet die Heilkraft in Vergessenheit und wurde vor allem durch Sebastian Kneipp wieder bekannt. Schachtelhalm wurde zur Unterstützung bei der Wundheilung eingesetzt, aber auch bei Rheuma und Gicht.

Schachtelhalm- oder auch Zinnkraut-Tee wird in der Naturheilkunde zum Beispiel bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der Harnwege und Nieren verwendet. Konzentrate werden bei Arthrose eingesetzt und ist Bestandteil von div. Tees (gegen Husten, zur Nieren- und Blasenreinigung). Weiterhin wirkt er wegen des hohen Kieselsäuregehalts auch stärkend auf das Bindegewebe und fördert den Stoffwechsel und die Durchblutung.

Verwendung
Verwendet werden die grünen jungen Frühjahrs- und Sommertriebe. Sie werden luftgetrocknet, kleingeschnitten und dann z.B. zum Tee aufgebrüht.

Vorsicht, Verwechslungsgefahr!
Der Ackerschachtelhalm kann mit dem Sumpfschachtelhalm verwechselt werden. Dieser hat einen hohen Alkaloidgehalt und ist giftig. Also bitte nur sammeln und verwenden, wenn Sie ganz sicher sind. Im Zweifel Produkte für Tees usw. besser in der Apotheke kaufen.

Acker-Schachtelhalm in der Kosmetik
In der Kosmetik werden seine Extrakte z. B. zur Stärkung des Bindegewebes und Hautstraffung eingesetzt. Auch gegen leicht fettendes Haar findet er Verwendung. Sportler verwenden Schachtelhalmprodukte zur Stärkung von Sehnen und Bändern.

Inhaltsstoffe
Neben dem etwa 10-prozentigen Kieselsäure hat der Ackerschachtelhalm weitere Bestandteile, die therapeutisch wirksam sind wie z. B. Flavonide, Kalium und Carbonsäuren.

Acker-Schachtelhalm: Hilfreich und Gut
Sie sehen unsere „Unkräuter“ und so auch der Acker-Schachtelhalm, hat viele interessante und heilsame, hilfreiche Seiten. Genauer betrachtet, sind die Wilden zudem oft wunderschöne, manchmal auch bizarre, Pflanzen, die nicht immer gleich mit der Chemiekeule bekämpft werden sollten.

Vor allem massenhaft auftretende „Unkräuter“ sind eigentlich immer ein sicheres Zeichen dafür, dass etwas mit dem Boden nicht in Ordnung ist. Das kann die bereits erwähnte Bodenverdichtung sein oder mangelnder Humus. Aber auch ein zu viel eines Nährstoffes (Überdüngung).

Mein Garten-Tipp: Lassen Sie etwa alle zwei bis drei Jahre Ihren Boden untersuchen. Eine Investition, die sich lohnt. Denn so erfahren Sie nicht nur, wie Sie Ihren Gartenboden optimieren und so die Pflanzen kräftig und gesund erhalten können, optimal mit Nähstoffen versorgen, sondern auch ob Schadstoffe im Boden sind.

Eine Bodenuntersuchung schont die Umwelt (und auch Ihren Geldbeutel bei zu großzügiger (falscher) Düngung). Zu viel gedüngt ist nicht nur unnötig und belastet unter Umständen sogar das Grundwasser und macht bei einer Nährstoffüberversorgung die Pflanzen anfälliger für Krankheiten und Schädlinge.

Link-Tipp: Bodenuntersuchung für den Garten – Das Bodenanalyse Zentrum.

Merken

Advertisements

5 Gedanken zu “Acker-Schachtelhalm: Geliebt und gehasst

  1. Ich habe in einem Gartenbuch ein Bild von Schachtelhalm, wie er aus einer Kiesfläche herauswächst, das sieht einfach toll aus!
    Das könnte kaum eine Staude schöner.
    Viele Grüße
    Elke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s