Tierisch: Auch eine wilde Schönheit

Gestern Abend verirrte sich eine Wespe in meinen Flur.  Sehr seltsam dachte ich mir. Eigentlich sieht man um diese Jahreszeit doch noch gar keine Wespen. Ebenfalls ungewöhnlich war, dass sie mir größer als die „üblichen“ erschien und auch der Körper war schlanker mit sehr schmaler Taille. Kurz entschlossen nahm ich mir ein leeres Marmeladenglas stülpte es über die krabbelnde Wespe und beförderte sie nach draußen.

Heute morgen dann, wollte ich es genauer wissen und kramte mein Insekten-Bestimmungsbuch raus. Hätte ich nicht gedacht, dass es so viele Wespen in unseren Breitengraden gibt. Wobei einige auch nicht unbedingt in Deutschland heimisch sind, jedoch in Europa. Eine Wespe schien mir recht passend, die Feldwespe. Im Buch wird ihr Vorkommen mit Süd-Zentraleuropa, besonders häufig in Südeuropa angegeben. Hm … Nur aus der Erinnerung heraus, war ich mir nicht sicher, ob es nicht doch eine andere Wespe war.

Und, siehe da. Heute Mittag schaue ich nach meinen wilden Kübelpflanzen … was krabbelt in der Sonne? Die Wespe, von gestern Abend. Zumindest vermute ich das. Da ich keine weitere ihrer Art entdeckt habe. Ich natürlich gleich los die Kamera geschnappt und etliche Male auf den Auslöser gedrückt. Ist ein ganz schön flinker Krabbeler 😉 Nun hatte ich sie „erwischt“ und konnte in aller Ruhe schauen, was ich entdeckt hatte. In der Tat, ich hatte richtig vermutet, es war eine Feldwespe.

Das Beweisfoto …

Foto (c) Heidrun Lutz "Feldwespe"

Charakteristisch für sie ist, dass der Hinterleib vorne veschmälert ist und das eindeutige Muster/die Zeichnungen auf ihrem Körper.

Advertisements

2 Gedanken zu “Tierisch: Auch eine wilde Schönheit

  1. Hallo Heidrun!
    Die hast du ja super erwischt!
    Eindeutig eine Polistes! Letztes Jahr um diese Zeit habe ich in einem Gewächshaus gleich mehrere Nester gefunden. Sie sind völlig harmlos, werden aber trotzdem leider oft bekämpft.
    Frohe Ostern wünscht dir
    Elke

    1. Ich habe etliche Aufnahmen gebraucht, bis ich das gute Stück so erwischt habe 🙂

      Ich finde es auch traurig, dass Wespen so nachgestellt wird. Sicher zur Obstreife können sie schon mal zudringlich und unangehm werden, dennoch sollte man sie einfach in Ruhe lassen, auch wenn’s schwer fällt. Zumal einige sogar geschützt sind, vor allem die Hornisse.

      LG und auch Dir schöne Ostern,
      Heidrun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s