Terrassengarten – Meine kleine „grüne Hölle“ wächst

Schwerpunkt meines Blogs sind ja die „Wilden Schönheiten“, aber hin und wieder berichte ich auch mal von meinem Terrassengarten – wo natürlich auch einige Wildlinge ihren Platz gefunden haben.

Pferd auf der Wiese im Frühling, SchimmelWie wohl überall, wächst und gedeiht dieses Jahrs alles prächtig (mit Ausnahme der Wiesen und Ackerfrüchte, die nach dem Regen jetzt aber auch ins Wachsen kommen) und ist sehr früh. Selbst meine „exotischen“ Kräuter hatten den milden Winter ja bestens überstanden und so ist zum Beispiel einer der beiden Salbei’s schon kurz vorm Blühen, ebenso der Griechische Bergtee und die Zistrose hat ebenfalls schon Knospen, incl. Blattläuse, die ihr aber offenbar nicht weiter schaden.

Mein erstes Balkonkastengemüse ist auch reif, die ersten Radieschen habe ich heute genascht. Lecker und frischer geht es nicht. Ein bisschen Zuwachs gab’s heute auch noch: ein Waldmeister, eine Pimpinelle, die ziemlich lädiert aussieht und ich für 50 Cent mitgenommen habe und eine Stevia, weil die letzte es leider nicht über den Winter geschafft hat.

Die Tomaten warten auf’s Auspflanzen ebenso die Minigurken und Physalis, die sich in den letzten Tagen so richtig ins Zeug gelegt hat. Auf die ersten grünen Spitzen der violetten Möhren warte ich noch, müssten aber auch bald aufgehen.

Neben etlichen Raupen (nach meiner Recherche höchstwahrscheinlich die „Hausmutter“), die einiges zerfressen haben, habe ich seit dem Regen der letzten Tage auch wieder ein mittleres Nacktschneckenproblem. Dieses Mal haben sie es besonders auf meinen Topf mit Wildblumen abgesehen. Kaum zeigen sich erst Blättchen, sind am nächsten Morgen nur noch Stängel übrig. Jetzt habe ich zum dritten Mal nachgesät und werde sie nun Abends, wie Basilikum & Co. ins Haus holen. Vielleicht wird es dann doch noch was, mit den Wildblumen.

Hier ein paar Impressionen von meinem „Terrassen-Topf-Garten“ …

Advertisements

2 Gedanken zu “Terrassengarten – Meine kleine „grüne Hölle“ wächst

  1. Mein griechischer Bergtee ist noch lange nicht so weit…Und die Schnecken sind in den letzten Tagen wieder zu hunderten unterwegs, das kenne ich.
    LG Cordula

    1. Mein Bergtee wächst super, trotz des kühlen Wetters zur Zeit. Die Knsopen werden größer und er bildet sogar weitere Seitentriebe mit Knospen 🙂 Ja, die „lieben“ Schleimer, die haben jetzt wieder Hochsaion. Ich sammele Morgens und Abends so viele wie möglich ab, lockere die Erde alle paar Tage und wenn ich gießen muss, nur morgens. Der Fras hält sich so zum Glück in Grenzen. Dennoch räume ich Basilikum & Sämlinge abends ins Haus. Sicher ist sicher 🙂

      LG, Heidrun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s