Der Himmel hängt voller …

… nein, keine Geigen. Er „hing“ heute Nachmittag voller Kraniche. Tausende …

Es ist wieder soweit, das große Ziehen gen Süden hat begonnen. Wobei so ganz stimmt das eigentlich nicht, denn ich weiß, dass schon vor einer Weile die ersten Trupps weggezogen sind, weil das Futter aufgrund der Trockenheit knapp geworden ist. Aber heute habe ich hier (östliche Wetterau) die ersten großen Formationen gesehen und natürlich gehört. Sind ja immer schwer am Tröten 🙂

Was die Qualität der Bilder angeht, habe ich schon deutlich bessere geschossen. Aber ich war in Eile und habe nur mal schnell drauf gehalten. Dafür fand ich die scheinbare Kollision mit einem Passagierflugzeug schon ein bisschen spektakulär 😉

Habt ihr diesen Herbst, der bis vor ein, zwei Tagen, ja eigentlich noch immer ein Sommer war, auch Kraniche gesehen/gehört?

PS: Ja es war lange ruhig hier, fast drei Monate … demnächst, wenn nicht wieder 1000 andere Dinge dazwischen kommen, seht/lest ihr wieder mehr von mir. Bis dahin allen Lesern, die mir treu geblieben sind, eine gute Zeit!

Advertisements
Weiterlesen "Der Himmel hängt voller …"

Falterglück: Ein Sommer für Falter

Ein Sommer für Falter, aber auch für (Wild-)Bienen und einige andere Insekten.

In den letzten Wochen habe ich so viele Falter wie schon lange nicht mehr gesehen. Und nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ wie Tagpfauenauge, Kohlweißling und kleiner Fuchs. Vor die Linse geflattert sind mir der C-Falter, das Landkärtchen, Aurorafalter und der Braune Waldvogel. Und erst kürzlich: Zitronenfalter, Feuerfalter, Bläulinge, und Schachbrettfalter.

Dieser Sommer wird wohl nicht nur für Falter als Jahrhundertsommer in die Geschichte eingehen.

Neben den schönen Seiten: Sonne satt, die vielen bunten Gaukler der Lüfte, Vögel die sich über einen reich gedeckten (Insekten-)Tisch freuen und so zwei oder gar drei Bruten locker durchgebracht haben. Früchte in Massen. Allen voran: Kirschen (es sind so viele an den Bäumen geblieben, schade drum …). Meine (Kultur-)Heidelbeere ist dieses ein Traum, so viele Früchte … Weintrauben wird es auch in Massen geben. Aber wo Licht (Sonne) ist, ist auch Schatten.

Die Schattenseiten dieses unglaublichen Sommers (der hier im Grunde seit April andauert): Die Wiesen und Felder sehen aus wie afrikanische Savannenlandschaften. Braunes Gras, verbrannte Erde, Staubteufel, die über die abgeernteten Felder wirbeln. Bäume und Sträucher, die teilweise bereits mehr als die Hälfte ihres Laubs abgeworfen haben (es sieht aus wie im Spätherbst).

Holunder wird es dieses Jahr auch wieder keinen geben. Dabei hatte vor ein paar Wochen noch alles so gut ausgesehen, Massen an Früchten hätte es gegeben … Ja, wenn … – Nun wird es wieder keinen Holundergelee und -saft geben. So schade. – Getreidefelder haben an mehrere Stellen in Hessen gebrannt (und anderswo auch), im Wald ist die Gefahr von Bränden auch sehr hoch. Kühe und Pferde müssen bereits mit Heu zugefüttert werden.

Trockenheit in Hessen, braune Weiden, Pferde, © WILDPEPEPRMINT-DESIGN

Auch die Apfelbäume will ich nicht vergessen. 2017 gab es ja kaum Äpfel, weil Spätfrost und Hagel fast alles zerstört hatten. Und dieses Jahr hängen sie brechend voll mit Früchten und werfen nun schon die erste unreifen Früchte ab. Es fehlt überall Wasser. Alles leidet unter dieser unglaublichen Trockenheit. Bin sehr gespannt ob und wieviele Früchte es bis zur Reife schaffen.

Gestern und heute gab es zwar ein paar Regenschauern und aktuell gewittert es, aber das ist alles nur ein Tropfen auf den berühmten heißen Stein. Sehe ich mir die Wettervorhersage für die nächsten Tage an, gruselt es mich: Hitzewelle mit über 30 Grad im Anmarsch … oh weh …

Wie sieht es bei euch aus? Auch trockenheitsgeplagt? Wird bei euch auch schon von Dürre gesprochen?Kennt man sonst ja nur aus Afrika oder Südeuropa. Selbst Schweden kämpft mit Waldbränden. Der Klimawandel lässt grüßen.

So genug gejammert. Ich freue mich jetzt erst mal über den Regen, wie viel es auch werden mag. Mein nächster Beitrag wird dann wieder „nur“ die schönen Seiten des Mega-Sommers beleuchten. Dann gibt es ein paar News und Tipps vom Terrassengarten.

Weiterlesen "Falterglück: Ein Sommer für Falter"

Flatterhafte Schönheiten: Libellen

Heute wird’s tierisch: Es geht um Libellen, genauer gesagt um zwei blaue Libellen.

Leider bekomme ich nur selten Libellen zu Gesicht. Da unser kleiner Wolfsbach oft trocken fällt, die Bachränder zu oft gemäht werden und es mich an den einzigen Tümpel in der näheren Umgebung nur selten verschlägt. Und, dann habe ich mal Glück und die hübschen kleinen Flatterwesen fliegen mir regelrecht vor die Nase und ich habe nur mein Smartphone dabei. So ein Mist … Na ja, immerhin konnte ich sie „festhalten“, wenn auch nur in mittelprächtiger Qualität 😉

Besonders gefreut habe ich über die Blauflügel Prachtlibelle (ein Männchen), die ich bis dahin noch nie gesehen hatte …

Blauflügel Prachtlibelle, Libellenart, blaue Libelle, © wildpepeprmint-design.de

Übrigens: Die einzige Prachtlibellen-Art in ganz Mitteleuropa. Bessere Fotos und Infos gibt es z.B. hier >>

Und die Blaue Azurjungfer

Azurjungfer, Libelle Blau, © wildpepeprmint-design.de

Apropos Flattermänner: Der andauernde trocken-warme Sommer kommt den Faltern sehr gelegen. So viele wie dieses gab es schon ewig nicht mehr. Dazu gibt es in den nächsten Tagen einen Beitrag, mit „guten“ Fotos 🙂

PS: Die Libellen (und andere Insekten) haben mich auch künstlerisch inspiriert >>

Weiterlesen "Flatterhafte Schönheiten: Libellen"

Flügge: Gartenrotschwanz

Maizeit ist Kinderstubenzeit. Die ersten Vogelkinder sind bereits flügge, wie dieser süße kleine Gartenrotschwanz.

Jedes Jahr brütet „unser“ Pärchen über der Haustüre, direkt unter dem Dach. Zuerst wird die Wohnung fein ausgeputzt. Tagelang liegen Unmengen an Moos- und Erdbröckchen vor der Tür. Einige Zeit später geht das Gezwitscher los. Vom ersten Sonnenstrahl bis zum letzten werden die kleinen Babys von Mama und Papa mit tüchtig Proteinen versorgt. Jede Mahlzeit wird lautstark angekündigt und mit freudigem Getschilpe begrüßt.

Und, ehe man sich versieht, wird die Wohnung zu klein und meine Fußmatte wird schick mit Guano verziert. 😉 Dann weiß ich, nun dauert es nicht mehr lange und die Kleinen werden flügge.

Heute war es soweit, der erste kleine Piepmatz ist ausgezogen. Wie ich das mitbekam? Purer Zufall. Heute Nachmittag gab es auf einmal ein unglaubliches Spektakel und ich dachte, was ist denn da draußen los, es wird doch nicht etwa eine Katze einen Jungvogel erwischt haben und Mama oder Papa regen sich furchtbar auf? Nein. Alles gut. Ein Jungvogel saß auf der Mülltonne und tschilpte aufgeregt. Keine Katze zu sehen und auch sonst alles o.k. Er war wohlauf aber offensichtlich etwas ängstlich. Sein Auszug war offenbar etwas unerwartet bzw. unfreiweillig geschehen. Frau Mama saß eine ganze Weile in der Nähe und später flogen beide Eltern wieder los, um die verbliebenen Nestkinder zu füttern.

Süß, oder? Ganz ausgewachsen ist er offenbar noch nicht, der Kleine. Denn die Schwanzfedern sind noch sehr kurz. Aber er kann immerhin einige Meter fliegen. Später saß er u.a. auf der Trockensteinmauer, dann auf dem Nachbar Grundstück auf einem Mauervorsprung und später in der Dachrinne und auf dem Zaun, wie ihr seht.

Kurz bevor es dunkel wurde, tschilpte es wieder und da sah ich die Amsel. Sie hatte Futter im Schnabel und bot es dem Kleinen an. Ich dachte, ich sehe nicht ricfhtig. Nur einige Momente später kam Mama-Gartenrotenschwanz und war sichtlich irritiert … So ging das noch eine Weile. Die Amsel suchte im Rasen Futter und Mama „Rotschwanz“ fütterte weiter die Kleinen im Nest. Herrn Papa habe ich nicht gesehen.

Mal schauen, ob der Kleine morgen noch da ist! Ich hoffe sehr, dass es ihm gut geht und er in Sicherheit ist.

Weiterlesen "Flügge: Gartenrotschwanz"

Zum Earthday – Love Wild Bees

Ja, heute geht es noch mal um Bienen. Genauer gesagt um Wildbienen.

Gestern aus dem Briefkasten gefischt: „Biene Majas wilde Schwestern“ (hatte ich bisher noch nicht gesehen – im TV verpasst und dann nicht mehr dran gedacht). – Da ich gerade etwas Zeit hatte, habe ich die DVD gleich gestartet. Was für ein schöner Film. Ich war ganz gebannt, super spannend, interessant. Sollte wirklich jeder einmal (oder öfter) gesehen haben!

Wusstet ihr z.B., dass manche (oder alle, bin mir gerade nicht sicher) Wildbienen nur den Nektar trinken und der Pollen für die Brut ist? Oder, dass die Hosenbiene ausschließlich die >> Wegwarte als Futterpflanze nutzt, diese nur Vormittags blüht und die Bienen sich beeilen müssen, damit sie genügend Futter sammeln können? Dass Wollbienen auf Ziest stehen? Oder andere besonders gerne an der Zaunwicke naschen? Oder manche Sandbienen Klatschmohnblätter zuschneiden und damit die Brutröhren auspolstern? Manche termitenähnliche Bauten anfertigen? Oder ihre Nester mit Grashalmen tarnen? Ich war echt platt, was diese kleinen Kerls alles fabrizieren. Wahnsinn.

Wundervolle Geschöpfe der Natur.

Leider lauern viele Gefahren – überall. Menschen gemachte, wie der Einsatz von Pestiziden, Monokulturen, intensive Landwirtschaft. Aber auch im Insektenreich lauern Gefahren: So hat die Veränderliche Krabbenspinne Wildbienen zum Fressen gern – besser gesagt, sie saugt sie aus. Oder der Maiwurm, der eigentlich ein Käfer ist, der die Wildbienenlarven als Futter für seinen eigenen Nachwuchs „nutzt“?

Es gab noch viel mehr Interessantes zu Erfahren. Ihr kennt den Film noch nicht oder auch bisher verpasst, hier könnt ihr ihn >> anschauen. Es lohnt sich!

mohn-mit-schwebfliege, violetter mohn, insektenfuttrstelle mohn, naturfoto des tages, wildeschoenheiten.wordpress.com

Noch gibt es über 500 Wildbienenarten, zu denen auch die Hummeln zählen. Aber viele sind stark bedroht. Deshalb heute noch einmal mein Aufruf, tut was ihr könnt zum Schutz der Wildbiene (und den Honigbienen und anderen bestäubenden Insekten)! Selbst auf dem kleinsten Balkon kann man Wildblumen säen/pflanzen und ein Bienenhotel basteln (oder kaufen) und aufhängen/stellen. Verzichtet doch mal ganz bewusst, auf die „exotischen“, gefüllten Klassiker-Balkonblumen, gebt Wildblumen eine Chance, sie sind so schön, dazu besonders pflegeleicht. Viele sind mehrjährig bzw. säen sich selber wieder aus. So spart ihr auch Zeit und Geld.

Gewusst? 60 Prozent der Bestäubungsleistungen werden von Wildbienen erbracht!

Es ist so wichtig, dass wir die kleinen Brummer schützen, ihnen helfen: Wildbienen (aber auch Honigbienen, Schmetterlinge, Käfer & Co.) sie alle sind unersetzlich, denn sie bestäuben die Blüten von so vielen Früchten, sie sind also indirekt unsere Ernährer!

Also: Auf geht’s, wenn noch nicht geschehen, Wildblumen säen/pflanzen und Nistplätze schaffen!

Wer keinen Platz, Zeit oder Lust dazu hat, mag ja vielleicht eine der Umwelt-/Naturschutzorganisationen (wie die >> Heinz Sielmann Stiftung, die mir die DVD geschickt hat) mit einer Spende unterstützen oder hin und wieder bei einer Renaturierungs-Aktion helfen, beim Aufstellen von Wildbienenhotels usw. Es gibt immer etwas, das man tun kann. Denn jeder noch so kleine Beitrag zählt!

PS: Schaut euch gerne hier im Blog um, es gibt einige Beiträge, Tipps rund um bienenfreundliche Gärten.

>> Update: 20. Mai 2018 – Heute ist 1. Weltbienentag >> www.weltbienentag.de

Weiterlesen "Zum Earthday – Love Wild Bees"

Hilf den Bienen

distel-mit-biene, © wildpepeprmint-design.de

Ich habe ja schon öfter Beiträge und (Link-)Tipps für bienenfreundliche Pflanzen, Links zum Schutz der (Wild-)Bienen usw. gepostet (>> gebt einfach „Bienen“ in Suchmaske).

Da Bienen und natürlich auch andere Insekten extrem wichtig für uns alle sind, will ich mal wieder auf die Bienen aufmerksam machen und habe einige Link-Tipps zusammengestellt. Denn, ich finde man kann gar nicht oft genug auf ihren Schutz aufmerksam machen …

www.bienenretter.de
probiene.de
www.fuereinebesserewelt.info
www.mellifera.de

www.deutschewildtierstiftung.de
www.bund.net
www.greenpeace.de
www.deutschland-summt.de

Vielleicht habt ihr auch Lust selber zu Imkern, Tipps gibt es z.B. hier >> www.stadtbienen.org

>> Update 22. April 2018: Lest auch meinen Beitrag >> „Zum Earthday – Love Wild Bees“

 

Weiterlesen "Hilf den Bienen"