Fliegen fliegen auf blühende Minzen

Ich liebe (Pfeffer-)Minze – als Tee oder im Infused Water, als Beigabe in div. Gerichten und als Duftpflanze – und nenne sechs verschiedene Sorten mein Eigen. Aber nicht nur ich liebe sie, auch div. Flieger, genauer gesagt: Fliegen, stehen auch auf Minze, auf deren Blüten, um genau zu sein.

Eigentlich soll man Kräuter ja am besten kurz vor der Blüte ernten, aber dann hätten im „Fall Minze“ div. Fliegenarten eine Nahrungsquelle weniger. Also dürfen sie bei mir erst blühen und anschließend wird geerntet. Zumal ich im Frühsommer immer schon eine kleine, erste Ernte einhole, vor allem, um die Stauden durch den leichten Rückschnitt zum Verzweigen anzuregen und so zur Haupternte etwas mehr „einfahren“ zu können.

Ihr seht, es ist richtig viel los an den Blüten …

Folgende Arten habe ich u. a. an meiner aktuell blühenden Marokkanischen Minze bestimmt: Gewöhnliche Langbauchschwebfliege, Mistbiene (auch eine Schwebfliegenart), Hainschwebfliege, Erzschwebfliege, Goldfliege und Xylotomima lenta.

P.S.: Eigentlich sollte es ein ausführlicher Minz-Beitrag werden, den ich schon länger angekündigt habe, aber das wird leider noch dauern, die Zeit … 😉

Werbeanzeigen
Weiterlesen "Fliegen fliegen auf blühende Minzen"

Nachlese: Gartenfest in Hanau

Seit einigen Jahren fahren wir zum Gartenfest nach Hanau. Auch dieses Jahr. Eine lieb gewonnene Tradition. Obwohl, wie ihr wisst, ich ja schon viele Jahre keinen Garten mehr habe und ich mich zurzeit nur mit einem Topfgarten vorm Haus begnüge, freue ich mich jedes Jahr darauf. (Wir besuchen auch gelegentlich andere, ähnliche Veranstaltungen in unserer Nähe, aber Hanau gefällt mir immer noch am Besten.)

Ein paar Impressionen  …

Was mir dieses Jahr auffiel, dass deutlich mehr Wildblumen und Zuchtformen von Wildblumen angeboten wurden. Ich habe mich auch mit anderen Besuchern unterhalten und festgestellt, dass viele darauf achten, möglichst nur bienen-/hummelfreundliche Pflanzen zu kaufen. So war es auch nicht verwunderlich, dass ich viele Hummeln, Bienen und Falter entdecken konnte, die eifrig das bunte Blütenangebot nutzten.

Besonders begehrt waren z.B. Sedumarten (sind offenbar gerade sehr trendy), Skabiosen, „einfache“ Rosen, blühender mehrjähriger Basilikum, Rittersporn, Fingerhut, „einfache“ Dahlien, Lavendel, Zierlauch, Disteln und sogar Wilde Karden, die auch angeboten wurden, waren gut besucht von den Sumsen ;-). Ach ja, auf den Freiflächen darf viel Wildes wachsen (s. u.) wie z.B. der Natternkopf. Ein kleines Paradies mitten in der Stadt.

Ich sag’s euch, hätte ich einen Garten, wäre ich sicher nicht mit „nur“ vier Pflanzen nach Hause gefahren 😉

Wir haben ein paar schöne Stunden dort verbracht. Zumal der Park (Wilhelmsbad) wunderschön gelegen ist und viele schattige Plätze hat und so zum (längeren) Verweilen einlädt. Neben dem Augenschmaus gab es natürlich auch eine ordentliche Auswahl an Gaumenschmaus …

Eine kleine Gaumenfreude habe ich auch mit nach Hause genommen: Zwei Amalfi-Zitronen, die es als Vorspeise gab, ein Zitronensalat. Ja, ihr lest richtig, ein Zitronensalat. Genau das Richtige bei diesem heißen Wetter. War lecker und sehr erfrischend! Falls Ihr diese riesigen Zitronen nicht kennt (meine beiden wogen je ca. 450 g), Amalfi-Zitronen sind kein Vergleich zu den „normalen“. Sie sind deutlich milder und viel aromatischer. Man kann sogar das „Weiße“ mitessen, da es kaum bitter ist.

Noch ein paar Impressionen aus 2018 …

Weiterlesen "Nachlese: Gartenfest in Hanau"

Taufrischer Sommermorgen

Freitagmorgen. Als der Sommer noch schön war! 😉 Ohne Gluthitze.

Ein Sommermorgen wie ich ihn liebe. Taufrisch und angenehm warm. Sieht das nicht wunderschön aus (sogar ohne Sonne)? Wie kleine Perlen glitzerten die Tautropfen an den Grannen der Gerste. Ich finde Getreide ist einfach ein dankbares Fotoobjekt. Wenn die Natur dann auch noch solche zauberhaften Kunstwerke kreiert, umso schöner. 🙂

Traum-Sommermorgen: Unreife Gerste mit Tautropfen, © wildpeppermint-design.de

Ein paar weitere taufrische Highlights. Daran erfreue ich mich jetzt und denke mir Hitzewelle einfach weg. 😉 Habt einen schönen Tag, an einem hoffentlich kühlen Plätzchen – vielleicht im Schatten unter einem Kirschbaum …

 

Weiterlesen "Taufrischer Sommermorgen"

Das große Leuchten: Orangerotes Habichtskraut 2.0

Heute muss ich euch noch einmal von meiner Lieblings-Wildblume erzählen: Das Orangerote Habichtskraut.

Dieses Orange ist einfach unglaublich. Ich kenne keine heimische Widlblume, die solch ein leuchtendes Orange zu bieten hat. Wobei Orange an sich schon sehr selten bei unseren Wildblumen vorkommt. Seit ein paar Jahren beobachte ich mit großer Freude, dass es jedes Jahr mehr werden. Auch bei mir hat sich das Orangerote Habichtskraut eingefunden. Es fühlt sich beim Lavendel – im trocken-steinigen – Vorgarten sichtlich wohl und hat schon zwei „Horste“ (sagt man das so?) gebildet. Der zweite blüht mit einer niedrigen, rosa Nelke um die Wette.

Bei einem Nachbarn hat es sich im Rasen, der eher eine kurzgehaltene Wiese ist, so ausgebreitet, dass an einer Stelle kaum noch Gras zu sehen ist. Trotz des regelmäßigen Mähens, es dauert nie lange und es ist wieder zurück, kleiner, aber es blüht unermüdlich.

Leider sind nicht alle Wildblumen so tolerant und unverwüstlich und haben es schwer sich gegen die Mähwut im Feld/am Wegrand zu behaupten. :-/

Seid ihr auch so begeistert von dem großen Leuchten? Wollt ihr ein wenig mehr erfahren, dann lest gerne meinen >> kleinen Steckbrief und holt es in euren Garten oder Kübel – sofern noch nicht geschehen.

Weiterlesen "Das große Leuchten: Orangerotes Habichtskraut 2.0"

Pfingstgrüße aus dem Topfgarten

So langsam wird aus meiner kleinen „Grünen Hölle“ eine kleine „Bunte Hölle“ 😉 Mein Topf-/Terrassengarten blüht auf.

Seit zwei Tagen blüht der >> Diptam, der wie ihr seht, bei den Bumblebees (ich liebe den englischen Namen für die pelzigen Brummer) sehr beliebt ist. Zeitweise waren gestern Abend vier Hummeln gleichzeitig an den Blüten zugange. Das Gartenrotschwänzchen-Paar brütet auch dieses Jahr wieder am Haus. Die Rose de Resht blüht ebenfalls seit ein paar Tagen. Da ich ich versäumt hatte, sie im Frühjahr zu schneiden, hole ich es nach der Blüte nach und gebe ihr einen größeren Topf. Vielleicht dankt sie es mit einer Nachblüte, wie letztes Jahr.

Nach jedem Regen tauchen fast postwendend meine kleinen Schneggchen (Hainbänderschnecken) auf. Der Stinkende Storchschnabel hat sich wieder richtig breit gemacht, er hat sich nicht nur in den meisten Töpfen als Begleiter eingefunden, er quillt aus allen Fugen und Ritzen. Leider können nicht alle bleiben, wie die Pflanze im Topf mit der Zucchini, sie wird demnächst weichen müssen, damit die Zucchini genug Licht und Luft bekommt. – Bin gespannt wie die Ernte ausfällt. ist ja mein diesjähriges Experiment, Zucchini im Topf.

Die Hauswurz braucht noch etwas Zeit. Aber die anderen Sedumarten/Dickblattgewächse haben bereits dicke Knospen bzw. blühen zum Teil schon. Die große weiße Glockenblume, die sich ohne mein Zutun eingefunden hat, ebenso wie diie kleinen blauen Glockenblumen (zurzeit noch knospig), locken bald wieder scharenweise Hummeln an. Dann habe ich wieder eine brumemnde „Blaue Hölle“ 😉

Der >> Schwarze Geißklee ist enrom groß geworden (braucht auch dringend einen größeren Topf) und ist auch kurz vorm Aufblühen (ein weiteres Hummelmagnet). Übriengs: Es wird nicht nur zusehens bunter, sondern auch dufte(r) – dafür sorgen Diptam (zitronig), Rose de Resht (zart süßlich) und der Schwarze Geißklee (an Honig erinnernd).

>> Welche Dufter habt ihr in euren Gärten, Balkonen, Terrassen? <<

Schöne Pfingsten noch und bis bald (dann wird sich vermutlich alles um meine Minz-Liebe drehen).

 

Weiterlesen "Pfingstgrüße aus dem Topfgarten"

Auf dem Balkon: Unseren gefiederten Freunden helfen

Gerade eben habe ich den NABU-Newsletter gelesen und möchte die wirklich einfach umzusetzenden Tipps für einen vogelfreundlichen Balkon mit euch teilen. Hier der Link >> „Sieben Tipps für einen vogelfreundlichen Balkon“

Auf meiner Terrasse schauen gerne Blau- und Kohlmeisen und ein >> Gartenrotschwanzpärchen vorbei (zuweilen auch mal eine Amsel) und holen sich lecker Futter zwischen den Pflanzen. Die Vogeltränke, die ich jetzt bald wieder aufstelle, wird allerdings vor allem von Wespen und Katzen genutzt …

Apropos vogel- bzw. insektenfreundlicher Balkon/Terrasse: Da diese grauenvollen und völlig nutzlosen Steinwüsten (auch bekannt als: Gärten des Grauens) leider immer mehr werden, wollte ich etwas dagegen setzen und dieses Jahr zugunsten von Wilblumen, also Futter für alles was brummt und summt, keine Tomaten & Co. pflanzen.

Aber wie das so ist, kam es anders. Ein paar Tomaten, Paprika und Pepperoni fanden doch den Weg (zusätzlich zu den Wildblumen) zu mir. Und jetzt habe ich sogar noch Zucchinisamen (den ich über die Aktion von >> Hallo Hessen) bekam) gesät. Denn ich wollte schon immer mal Zucchini im Topf probieren, also kam mir die Aktion gerade recht ;-). Ich werde von Zeit zu Zeit berichten wie sie gedeihen und später auch meine Zucchini-Lieblingsrezepte posten 🙂

(Nur zur Info: Beide Links sind unbeauftragt und unbezahlt! Also KEINE Werbung.)

Weiterlesen "Auf dem Balkon: Unseren gefiederten Freunden helfen"

Wildblumenportrait: Akelei

Eine meine Favoriten unter den Wildblumen ist die (Gemeine) Akelei blau blühend. Aber auch die div. Zuchtformen und Farben sind wunderschön. Lediglich die Gefüllten mag ich nicht. Zumal sie Bienen und anderen bestäubenden Insekten keine Nahrung bieten. Sie sind als Futterquelle völlig ungegeignet, es sind schlicht „Mogelpackungen“.

(Übrigens: >> Gefüllte Blüten kommen auch in der Natur vor, allerdings nur selten. Es sind natürliche Mutationen, die aber ebenso wenig Nutzen für die Insektenwelt haben, wie die vom Menschen gezüchteten Formen.)

akelei mit hummel, wildeschoenheiten.wordpress.com

Nun aber zurück zu den zauberhaften, wilden Elfenblumen, wie sie auch genannt werden, zu Recht finde ich. Anmutige kleine Schönheiten sind sie. Und so dankbar und pflegeleicht. Gönnt man ihnen einen eher halbschattigen und leicht feuchten Platz im Garten oder Topf, gedeihen sie wunderbar über viele Jahre und erfreuen uns und die lieben Bienchen.

> Mein Tipp: Die Samenstände einfach stehen lassen, so wandern sie willig wie Vagabunden durch den Garten. Sie wissen von ganz alleine, wo sie am besten zur Geltung kommen 😉

Aber sie lassen sich auch auf unsere Wünsche ein. Ob als Solitär im Topf/Kübel oder in Gruppen im Garten. Sie macht sich gut Begleitpflanze anderer Halbschatten-Liebhaber. Und sie kommt sogar mit vollsonnigen Standorten klar, dann muss man bei längeren Trockenperioden allerdings etwas gießen – mulchen hilft natürlich. Ich mag sie z.B. sehr gern mit Frauenmantel kombiniert oder mit Farnen im Hintergrund. Die perfekte Bühne für die filigranen Schönheiten.

Akeleien werden schon sehr lange in Gärten kultiviert, wohl schon über 500 Jahre – auch als Heilpflanze fand sie Verwendung (Hildegard von Bingen erwähnte sie z.B. in ihren Aufzeichnungen). Heute wird sie als giftverdächtig eingestuft. – Das ist mir egal, denn ich will sie ja nicht essen und den Bienen tut sie nichts. 🙂

In freier Natur trifft man sie eher selten an.

Ihr möchtet noch mehr über die Gemeine Akelei und ihre Verwandten wissen? Tante >> „Wiki“ und div. andere Seiten halten jede Menge Infos bereit. Aber das wisst ihr ja selbst 🙂

Weiterlesen "Wildblumenportrait: Akelei"